Kein Kauf ohne Konformitätserklärung

Die europäische Norm für Hebebühnen EN 1493:2010 hat erhebliche Änderungen bezüglich der Sicherheitsanforderungen beim Heben von Fahrzeugen mit sich gebracht. „Vielen Werkstattinhabern ist das neue Regelwerk noch nicht bekannt.
Beim Kauf einer neuen Hebebühne stehen sie in der Gefahr, sich für ein Produkt zu entscheiden, das nicht der aktuellen Norm entspricht und damit die Sicherheit des Arbeitsplatzes aufs Spiel zu setzen“, beschreibt Wolf-Erik Schmitt, Leiter des ASA-Fachbereichs Hebetechnik die aktuelle Situation. Hinzu komme noch die Herausforderung, dass das Angebot an Hebebühnen mittlerweile sehr vielfältig ist. Vor allem der Bereich der Zweisäulen-Hebebühnen ist preislich hart umkämpft. Sicherheitsmindernde Sparmaßnahmen bei der Herstellung bleiben für den Anwender meist verborgen. Um Werkstattbetreibern bei der Entscheidung für eine sichere Hebebühne Orientierung zu bieten, hat die EGEA Working Group 1 (Hebetechnik) eine Broschüre herausgebracht, die alle Anforderungen der Maschinenrichtlinie MRL 2006/42/EC und der EN 1493:2010 zusammenfasst. So weist der Flyer darauf hin, dass Werkstattinhaber beim Kauf einer neuen oder gebrauchten Hebebühne darauf achten sollen, dass dem Produkt eine Konformitätserklärung beiliegt. Was diese enthalten muss und viele weitere Details können in der EGEA-Broschüre nachgelesen werden. Sie ist über die Homepage des ASA-Verbandes oder über die Mitglieder des ASA-Fachbereichs Hebetechnik erhältlich.
 
                                                                                    Quelle: ASA News / AUTO SERVICE PRAXIS 06/2013